expr:class='"loading" + data:blog.mobileClass'>

Samstag, 7. April 2012

Es fühlt sich an, als wäre mein Gehirn überlastet. Zu viele Gedanken, die nicht aufrichtig sind. Es fühlt sich an, als wär so viel in mir drin. Und wenn ich es nicht gleich los werde, platze ich. Ich hab Angst, dass die anderen es mir ansehen könnten, deswegen versuche ich so gut wie möglich alles zu verstecken. Und wenn dann doch jemand, nur eine kleine Frage stellt, die ich nur mit Dingen beantworten könnte, die niemand verstehen wird..dann fängt die Fassade an zu bröckeln. Ich bekomme immer mehr Angst. Und es stellen sich immer mehr Leute gegen mich. Ich fühl mich missverstaden, bin enttäuscht und verletzt, weil ich selbst nichts anderes kann, als andere zu verletzten. Es sollten alle Abstand von mir nehmen. Ich bin schlecht. Es tut mir leid. Es tut mir so leid, dass ich euch verletzte. Ich habe alles verdient. Die Alpträume, die quälenden Gedanken in meinem Kopf, das Hungern, die Narben - alles! Und dann schneide ich mich wieder.. Es fühlt sich an, als würde es mich befreien. Alles was meinen Körper zum zerspringen bringen wollte, verschwindet immer mehr, mit jedem Schnitt. Und am Schluss lieg ich nur noch weinen da, und bin wütend auf mich, weil ich es wieder getan habe.. und ich kann nichts machen. Ich lieg einfach nur da und heule rum..bis ich irgendwann einschlafe.